Die Selbsthilfelandschaft hat sich verändert. Immer mehr digitale Möglichkeiten werden für die Selbsthilfearbeit genutzt.

Dabei existieren eine Reihe von Herausforderungen: Aus vielen Anwendungen die richtigen auszuwählen, sie erfolgreich einzusetzen, dabei alle mitzunehmen und auch den notwendigen Schutz der Privatsphäre der Beteiligten nicht aus den Augen zu verlieren, ist voraussetzungsvoll.

Die NAKOS befasst sich seit 2009 intensiv mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Selbsthilfe und unterstützt mit Arbeitshilfen, Vorträgen und konkreten Umsetzungshilfen Selbsthilfeaktive bei ihrem Weg in den digitalen Raum. Seit 2019 verwendet die NAKOS den Begriff „Digitale Selbsthilfe“ anstelle von virtueller oder internetbasierter Selbsthilfe.